18.November 2015

Nach den Massakern von Paris, Beirut und anderen Orten sind auch wir, die Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen, die sich in Österreich für „System Change, not Climate Change!“ einsetzen, tief betroffen. Wir bekunden unsere Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen. Einmal mehr zeigt sich, dass es grundlegende Veränderungen in unserer Gesellschaft braucht, und dass diese auf Gerechtigkeit und Toleranz aufbauen muss.

Bei all unserer Ergriffenheit und Trauer weigern wir uns, dem Terror nachzugeben. Wir lehnen eine Gesellschaft der Angst, der Militarisierung, des Rassismus und der Suche nach Sündenböcken ab. Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, uns weiterhin frei zu bewegen, uns zu unterhalten, uns zu treffen und uns gegen Klimawandel einzusetzen. Ob in Paris oder in Österreich gehen wir auf die Straße, um tatsächliche Lösungen einzufordern, die die Krise an den Wurzeln anpacken. 

Wir ersuchen alle, sich an einem Aufruf zu beteiligen, der die Stadt Paris auffordert, nicht nur den offiziellen Gipfel sondern auch die Mobilisierungen zu erlauben:

Call to support citizen events on climate unterzeichnen hier.

Im Folgenden die Presseerklärung der Coalition Climat 21, welche die Pariser Mobilisierungen koordiniert:


Zivilgesellschaft, vereint, solidarisch und weiter in Bewegung für das Klima

Montag, 16. November 2015, Paris

Das Bündnis Climat 21 und alle beteiligten Organisationen drücken ihre Solidarität mit den Opfern vom 12. November in Beirut und vom 13. November in Paris aus, mit ihren Familien und ihren Lieben.

Die Welt, die wir immer verteidigt haben, ist nicht die, die wir in dieser Nacht gesehen haben. Die Welt, die wir verteidigen, ist eine Welt des Friedens, der Gerechtigkeit und des Kampfes gegen Ungleichheit und Klimawandel.

Unser Kampf für Klimagerechtigkeit wird nicht aufhören. Wir haben die Pflicht, aufzustehen und den Kampf für einen gerechten und lebenswerten Planeten für Alle fortzusetzen. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, eine Welt frei von Kriegen, frei von Gewalt und den Verwüstungen durch die Klimakrise aufzubauen. Wir werden weiter Lösungen und Alternativen voran bringen, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Gerade angesichts der Ausnahmesituation glauben wir, dass COP21 nicht ohne Partizipation oder die Mobilisierung der Zivilgesellschaft in Frankreich stattfinden kann. Deshalb sind all unsre Bemühungen darauf ausgerichtet, die laufend geplanten Mobilisierungen zu halten. In Rücksprache mit den Behörden sichern wir weiter zu, dass die Sicherheit aller Teilnehmenden gewährleistet ist.

Vergessen wir nicht, dass es eine globale Bewegung ist: Hunderte oder Tausende Menschen sind in den zwei Verhandlungswochen von COP21 auf den Beinen und Vertreter_innen aus allen Ländern der Welt werden in Paris vor Ort sein.

Die ganze Welt ist betroffen, und wir werden diese Themen nicht missachten.
Pressekontakt Coalition Climat 21 :

Méryl Sotty : Veräntwortliche für externe Kommunikation

Tel. 00 336 33 15 04 93 / Mail. m.sotty@coalitionclimat21.org

 

Koalitionsmitglieder :

350.org, ACF – Action Contre la Faim, Actionaid, AderOC décroissance, Agenda 21 Afrique – A21A, Agir pour l’Environnement, AITEC – Association Internationale de Techniciens, Experts et Chercheurs, Agrisud, ALDER – Climat Energie, ACIPA, Adéquations, Alofa Tuvalu, Alternatiba, Altertour, Les Amis de la Conf, Les Amis de la Terre, Les Amis d’Enercoop, les Assises musulmanes de l’Ecologie, Ahtarame, Apiflordev, Association Espace Vision, Artisans du Monde, Association des Médecins Français pour la Prévention de la Guerre Nucléaire – AMFPGN, Association des Populations de Montagnes du Monde, Association 4D, ATTAC, Attention Chantier, Avaaz, Bloom, Bizi !, Blue Energy, Bolivia Inti – Sud Soleil, Brahma Kumaris, Campaign Against Climate Change, CARE, CARI, Collectif Mantois et Climat, Connected by Nature, CCFD- Terre Solidaire, CFDT – Confédération Française Démocratique du Travail, CGT, CLER – Réseau pour la transition énergétique, Coalition Eau, Collectif Roosevelt, Coordination Eau Île-de-France, Coordination SUD, Confédération Paysanne, Collectif pour une Transition Citoyenne, Collectif pour les droits des femmes, Chrétiens Unis pour la Terre, CREAQ – Centre Régional d’Eco-énergétique d’Aquitaine, CRID – Centre de Recherche et d’Information pour le Développement (CRID), CIWF France, CliMates, CISPM, Coeur de Forêt, Collectif Ethique sur l’Etiquette, Comité de Solidarité avec les indiens des Amériques, CSP75, Désobéir, Droit humain France, EEUDF – Eclaireurs et Eclaireuses Unionistes de France, Effet de Serre Toi-Même Association, Emmaüs – France, Eclaireuses et éclaireurs unionistes de France, End Ecocide on Earth, Energie Partagée, Fédération protestante de France, FNE – France Nature Environnement, Fondation Copernic, Forum pour une Nouvelle Gouvernance Mondiale, Fondation Nicolas Hulot pour la Nature et l’Homme, Fondation Danielle Mitterrand – France Libertés, FSU – Fédération Syndicale Unitaire, France Amérique Latine, Geres, Générations Futures, Green Cross France & Territoires, Greenpeace, Grand Orient de France, HNNE – Haute Normandie Nature Environnement, Humanité et Biodiversité, le Laboratoire de l’Economie sociale et solidaire, L’Heureux Cyclage, Institut Momentum, Jeunes Amis pour la Terre, J’aime le vert, Je vote pour le Climat, Justice et paix, LGBTI pour le Climat, Ligue des droits de l’Homme, Le mouvement de la Paix, Les Petits Débrouillards, LPO – Ligue pour la protection des Oiseaux, la Marche Mondiale des Femmes, MFRB – Mouvement Français pour un Revenu de Base), Mouvement Utopia, le MRAP – Mouvement contre le racisme et pour l’amitié entre les peuples, MRES, Max Havelaar France, Nature Rights, Negawatt, The Noise, Oxfam France, Oui à la Transition, Oui Share, Our Voices, Pax Christi, Peuples solidaires, POC21, Plateforme pour le Commerce Equitable, RAC – Réseau Action Climat, REFEDD – Réseau Français des Etudiants pour le Développement Durable, RADSI, Réseau Ecole et Nature, Réseau Féministe Ruptures, Réseau Foi & Justice Afrique – Europe, Réseau GRAPPE, Réseau IPAM, Réseau Sortir du Nucléaire, Réseau Gubbio, Réseau Ecole et Nature, Respaix Conscience Musulmane, Ritimo, Scouts et Guides de France, Secours Catholique Caritas France, Semaine de la Solidarité internationale, Solidarité étudiante, Sciences Citoyennes, Solidarité Asso, SOS Forêt France, Stop Gaz de Schiste ! (Ni ici ni ailleurs), Students for Climate, TACA – Taxe Carbone avec Redistribution, Association Terre et Liberté pour Arauco, Union Syndicales Solidaires, UNEF, UNSA, VECAM, WARN, WWF, YMCA France, Zéro Waste France

Paris: Nach dem Terror – vor COP21
Markiert in: