„System Change, not Climate Change!“ …

… sind alle, die sich diesem Motto zugehörig fühlen und sich auf ihre Art und Weise für eine sozial-ökologische Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen. Wir freuen uns auf dein Engagement!

6_4_15_Brian_NOAAHiatusAnalysis_720_546_s_c1_c_c
„System Change, not Climate Change!“ versteht sich als soziale Bewegung, bestehend aus einer Vielzahl von Aktivist*innen und Initiativen, die über Österreich verteilt zusammenarbeiten um echte und solidarische Lösungen für die globale Klimakrise voranzutreiben.

Unsere Geschichte:

Im Frühjahr 2015 (im Vorfeld der Klimakonferenz COP 21) begannen einige zivilgesellschaftliche Organisationen,  Initiativen und engagierte Einzelpersonen, darunter Finance & Trade Watch, Attac, Dreikönigsaktion – Hilfswerk der katholischen Jungschar, FIAN, ÖBV-Vía Campesina (Österreichische Klein- und Bergbäuer*Innen-Vereinigung) und Alternatiba, damit, in Österreich mit dem von der globalen Klimagerechtigkeitsbewegung verwendeten Motto „System Change, not Climate Change!“ zu arbeiten.

Das Ziel war von Anfang an, aufzuzeigen, dass es sich beim Klimawandel um kein abgetrenntes Umweltproblem sondern um eine Krise handelt, die eng mit Wirtschaft und gesellschaftlichen Lebensweisen zusammenhängt – und dass in sämtlichen Bereichen, von Landwirtschaft über Energie bis hin zu Verkehr und Arbeit, sozial-ökologische Veränderungen notwendig sind.

Dafür braucht es eine tiefgründige Diskussion und das Engagement breiter Teile der österreichischen Zivilgesellschaft: „To change everything, we need everyone.“ Über 120 Vereine, Organisationen und Initiativen unterstützen bisher das Positionspapier „System Change, not Climate Change!“. Im Rahmen der Vorbereitung von Aktionen vor der COP 21 in vier Städten Österreichs gründeten sich regionale Aktivist*innen-Gruppen. Diese sind weiterhin sehr engagiert und treffen sich regelmäßig – insbesondere in Wien und Graz. Wir verstehen uns als basisdemokratische, konsensorientierte Bewegung, die sich in Regionalgruppen, in dezentralen sowie österreichweiten Arbeitsgruppen und Inhaltsgruppen organisiert. Wir vernetzen uns mit anderen Initiativen, unterstützen bestehende emanzipatorische Gruppen, organisieren Aktionen und machen Bildungsarbeit.

Unsere Ziele:

Ziel ist, die Wurzeln der Klimakrise aufzuzeigen und zu bekämpfen, Scheinlösungen (wie den Emissionshandel oder technologischen Wunderglauben) anzuprangern und echte Alternativen voranzutreiben. Wir wollen den Weg bereiten für einen gerechten Übergang in eine sozial-ökologische Gesellschaft. Dazu gehört auch eine Transformation hin zu einer Wirtschaft, die nicht auf Profit und grenzenlosem Wachstum basiert, sondern die ökologischen Grenzen respektiert und ein „Gutes Leben“ für alle ermöglicht. Wir setzen uns ein für Klimagerechtigkeit, also Solidarität mit jenen Menschen, die am stärksten von den Folgen des Klimawandels und den Schattenseiten einer ungerechten Wirtschaftspolitik betroffen sind – und die dennoch die geringste Schuld am menschengemachten Klimawandel tragen.

 

Bring dich ein, mach mit!

Neben den regelmäßigen Plenartreffen kannst du auch gerne bei einem Arbeitsgruppen-Treffen vorbeikommen. Wenn du die Termine erfahren willst, schau gerne in den Klimakalender, dort gibt es auch jede Menge andere, spannende Termine.

Wenn ihr mehr über unsere Aktivitäten oder Termine wissen möchtet, oder noch besser, selber aktiv werden wollt, schreibt eine Mail an:  info[at]systemchange-not-climatechange.at.

Auch auf Facebook findet ihr die aktuellsten News. Wir freuen uns immer über neue Gesichter, neue Ideen und aktive Menschen!