Das war das Klimacamp 2018

Von 30. Mai bis 3. Juni fand unser drittes Klimacamp statt. Dieses Jahr schlugen wir die Zelte auf Einladung der Biobäuerin Maria Vogt in Wolkersdorf im Weinviertel auf. Marias Milchschafe hatten freundlicherweise ihre idyllische Weide für unsere Zelte geräumt. Zum ersten mal gestalteten verschiedene Bewegungen und Initiativen Teile des Klimacamps: Die Nyéléni-Bewegung, die Interventionistische Linke und die Bikekitchen Wien waren jeweils mit einem Camp-Viertel, einem sogenannten Barrio vertreten. Auch über die Barrios hinaus stand das Camp ganz im Zeichen der Vernetzung. So lud das Climate Justice Action Network – das internationale Graswurzelnetzwerk für Klimagerechtigkeit – zu einem Auftakttreffen für verstärkte Zusammenarbeit. Teilnehmende aus mindestens 9 Ländern diskutierten ein gemeinsames Steigern von Ausmaß und Tempo der vielfältigen lokalen Kämpfe bis 2020.

Fotos vom Klimacamp

Klimacamp 2018

Mit den Climate Games war eine weitere Premiere am Klimacamp zu Gast: erstmals fanden nach Paris, Amsterdam und Basel die Klimaspiele in Österreich statt. Auf dem Klimacamp wurde in entspannter Atmosphäre für kreative Aktionen gebrainstormt, vorbereitet und geübt. An den „Spieltagen“, Freitag und Samstag, nahmen Menschen und Gruppen selbstorganisiert jene Orte ins Visier an denen die Klimakrise gemacht wird: den Flughafen, die automobile Mobilität, die Öl- und Gasgeschäfte der OMV, aber auch die Wissensproduktion an der Wirtschaftsuniversität: dort prangte ein Riesenbanner mit dem bekannten Spruch von Kenneth Boulding: „Anyone believing exponential growth can go on forever in a finite world is a madman or an economist“ (Jede*r der/die glaubt, dass Wachstum in einer endlichen Welt unendlich weitergehen kann ist entweder verrückt, oder ein*e Ökonom*in). So stand nicht nur die interne Vernetzung, sondern auch das gemeinsam Aktiv-Werden gegen Klimasünder im Zentrum. Bei einem „Degrowth-Picknick“ vor der Votiv-Kirche nahmen die Climate Games” am Samstag ihren Abschluss. Mit einer Menschenkette wurde eine große Sonne gebildet: als Symbol für die Strahlkraft, die das Klimacamp und die Aktionen der “Climate Games” in die Gesellschaft haben müssen, um dort die nötigen Wandlungsprozesse anzustoßen, damit der Klimakrise Einhalt geboten werden kann.

Fotos von den Climate Games

Climate Games 2018

Rückblick in Zahlen

400 Menschen nahmen am Klimacamp teil – manche von Mittwoch bis Sonntag, manche mit Auf- und Abbau noch länger

37 Workshops von Pressetraining, über inhaltliche Vertiefung zu Klimagerechtigkeit, bis zum Tripod-Bauen boten umfangreiche Möglichkeiten voneinander zu lernen und sich auszutauschen

1 Hofführung von unserer Gastgeberin, ÖBV-Bäuerin Maria Vogt, bot den 40 Teilnehmenden Einblicke in den Gemüse- und Milchschaf-Hof

1 Photovoltaik-Anhänger diente uns als Stromquelle und versorgte am Samstag drei Konzerte sowie DJs mit ausreichend Energie

6 Öklos und eine Eigenbau-Kompost-Toilette waren die Stillen Orte des Camps – ihr Inhalt wird künftig als landwirtschaftlicher Dünger dienen

40 Personen aus über 20 verschiedenen Gruppen vernetzten sich beim Treffen des Climate Justice Action Network, das am Klimacamp zu Gast war

2 Küchen Lastenräder, 1 Geodome, 1 Schnippelmaschine und mehr als 20 verschiedene Menschen übers Camp verteilt im Team des Küchenkollektivs „minimal.is.mus“ ermöglichten:

2000 warme Mahlzeiten (Frühstück nicht eingerechnet)

100% des Gemüses wurde vor der Biotonne gerettet, ergänzt durch Minze und Pflücksalat, welche Gastgeberin und Biobäuerin Maria Vogt für uns angebaut hatte

1 Podiumsdiskussion über die Schnittmengen unterschiedlicher Kämpfe für Klimagerechtigkeit zeigte, dass es viel Potential für zukünftige Zusammenarbeit gibt

4 Bands und Sing- and Songwriter*innen boten ein wunderbares musikalisches Rahmenprogramm und viele Weitere begeisterten bei der Open Stage mit Akrobatik und Musik

18 kreative Aktionen mit über 200 Teilnehmenden markierten während der Climate Games Orte der Klimaungerechtigkeit in Wien und am Flughafen Wien Schwechat

10 Gehzeuge wurden am Camp gebaut und machten im Rahmen der Climate Games auf den unglaublichen Flächenverbrauch von Autos in der Stadt aufmerksam

rund 10 Kinder starteten mit dem herzallerliebsten Kinderbetreuungsteam diverse Holzklotz-Experimente, Schlummerattacken und Kuschelstunden.

 

Rückblick von WienTV