Das Gehzeug in Aktion: So viel Platz braucht das Auto! (Foto: Argus Steiermark)

 

Menschen statt Autos ist eine Projekt von System Change Steiermark, das zum Ziel hat, die derzeitige Verkehrspolitik – vor allem in der feinstaubgeplagten Landeshauptstadt Graz – nachhaltiger und klimaverträglicher zu gestalten und die Dominanz von Autos im öffentliche Raum zurückzudrängen. Wir möchten einen Diskurs um die grazer Infrastruktur und die Aufteilung des Raumes und seine Nutzung starten und intensivieren.

Deshalb organisieren wir verschiedene Aktionen mit Musik, Tanz, Fahrrädern und Gehzeugen für Begegnungen auf der Straße, Gespräche und entspanntes Spazieren – ohne Lärm und Abgase. Die Infrastruktur und der Straßenbau in der Stadt orientieren sich primär am Autoverkehr, doch auch wir Menschen brauchen Raum und Bewegungsfreiheit. Mobilität muss leistbarer, nachhaltiger und inklusiver werden.

Warum müssen wir uns den öffentlichen Raum nehmen?

Der Radverkehrsanteil in Graz ist von 16% (2008) auf 14% (2014) gesunken. Der Anteil der Wege, die zu Fuß zurückgelegt werden, ist in den letzten 25 Jahren von 31% auf 19% gesunken. Am Lendplatz wurden neue Parkplätze eingeführt, statt Aufenthaltsflächen zu schaffen.  Im Jahr 2017 gab es wieder bis  54 Tage, an denen der Feinstaubgrenzwert überschritten wurde, von denen der Großteil vom motorisierten Individualverkehr verursacht werden. Eine vernünftige Verkehrspolitik sieht anders aus!

 

Wir fordern:

  • Bessere Bedingungen für Rad- und Fußverkehr
  • Reduktion des Autoverkehrs und der Parkplätze
  • Ausbau der Öffis
  • Leistbare Öffis
  • Erhaltung und Ausweitung von städtischen Grünflächen

Was bisher geschah…