Wien, 12. Jänner 2019 – Am Samstagmittag wiesen Klimagerechtigkeits-Aktivist*innen auf der Vienna Autoshow mit einer die-in (gemeinsames Sterben) – Performance auf die tödlichen Folgen der Automobilität hin. Damit übten sie Kritik an der Befeuerung der Klimakrise, der Zerstörung von Umwelt und der Verpestung von Luft, durch von der Autoindustrie angepriesene SUVs und steinzeitliche Infrastrukturprojekte wie den Lobau-Tunnel.

„Der Verkehrssektor ist Österreichs Klimakiller Nr.1. Anstatt dagegen entschlossen vorzugehen, erhöht Verkehrsminister Hofer das Tempolimit auf Autobahnen und verteidigt auch nach all den Dieselskandalen weiterhin die Automafia und ihre menschenfeindlichen Profitstrategien“, so Lina Kaunitz von der Klimaaktionsgruppe System Change, not Climate Change!. Fokus auf der diesjährigen größten Automesse Österreichs sind SUVs, die durch einen hohen Energieverbrauch besonders stark zur Klimakrise beitragen.

Neben der mittlerweile auch in Österreich erlebbaren zerstörerischen Kraft dieser Klimakrise ist es insbesondere die Luftverschmutzung, die tagtäglich zahlreichen Menschen das Leben raubt. Nach einem aktuellen Bericht der Europäischen Umweltagentur finden dadurch europaweit jährlich fast eine halbe Millionen Menschen vorzeitig den Tod. „Wenn die Politik die Klimakrise weiter anheizt, anstatt entschlossen dagegen vorzugehen, dann ist für uns kreativer Protest und ziviler Ungehorsam das einzig richtige Mittel, um eine wirkliche Mobilitätswende und Klimagerechtigkeit zu erstreiten“, folgert Kaunitz.

Mit einem die-in wiesen Aktivist*innen auf die tödlichen Folgen der Automobilität hin

Fotos: https://www.flickr.com/photos/systemchange_not_climatechange/albums/72157704204308621

Rückfragehinweise:

Lucia Steinwender: +43 650 6352324 
presse@systemchange-not-climatechange.at

Presseaussendung: Gruselkabinett der Klimakiller – ‚Die-in’- Protest bei Vienna Autoshow
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!