Dez
7
Do
System Change Wien: Kennenlern-Treffen für Neueinsteiger*innen (SCnCC Wien) @ Ort wird auf Facebook bekannt gegeben
Dez 7 um 18:00 – 19:00

Offenes Treffen vor unserem regelmäßigen Plenum in Wien mit Informationen für alle die sich für System Change, not Climate Change! interessieren, und endlich mehr erfahren möchten: wer wir sind, woher wir kommen, wohin wir wollen.

Der Ort wird rechtzeitig vor dem Treffen auf unserer [FB-Seite](https://www.facebook.com/systemchangenotclimatechange.A) bekannt gegeben.

Ihr braucht nichts besonderes vorbereiten. Wir stehen euch für Fragen, Anregungen und Ideen zur Verfügung und geben euch eine Einleitung in unsere Bewegung. Ihr könnt spontan kommen, oder uns zuvor unter [info@systemchange-not-climatechange.at] Bescheid geben.

Wir freuen uns auf euch!

System Change Wien: Plenum (SCnCC Wien)
Dez 7 um 19:00 – 21:00

Jeden 7ten und jeden 19ten des Monats ist das Plenum der Regionalgruppe Wien

Hier treffen wir uns, sowie Entscheidungen, diskutieren aktuelle Aktionen und haben im Anschluss ab und zu auch noch einen gemütlichen Ausklang in einem nahgelegenen Lokal.

Dez
9
Sa
Theatergruppen-Treffen @ Spektral
Dez 9 um 11:00 – 14:00
Gründungstreffen einer Theatergruppe: Politisches (Aktions-)Theater im öffentlichen Raum. Themen und Formen sind offen. Das wird in der Gruppe erarbeitet und entschieden. Das Treffen ist ein veganer Potluckbrunch: Bitte bring mit was du hast/magst-wenn du etwas mitnehmen magst.
Dez
12
Di
Grazer Erdgespräche #17: Heat or Eat! Energiearmut in Graz @ Café Erde
Dez 12 um 19:00 – 22:00

ACHTUNG: Erdgespräche an einem Dienstag

„Heat or eat!“ – unter diesem Slogan wurde bereits in Großbritannien schon viel über die Thematik Energiearmut geredet. Bei uns wurde das Thema erst marginal behandel. Was ist dieses neue Phänomen? Wer ist davon betroffen? Die Stadt Graz hat sogar einen Aktionsplan gegen Energiearmut. Wie steht es um diese Maßnahmen, sind diese zielführend oder müssen wir auf einem systemkritischeren Level ansetzen?

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Diese Veranstaltungsreihe findet einmal im Monat statt und bringt aktuelle Themen rund um den Klimawandel und den notwendigen Systemwandel in die Öffentlichkeit. Ein*e Expert*innen stellt dabei jeweils ein Thema vor (20 – 30min.), danach bietet eine moderierte Diskussion die Möglichkeit, das Thema zu vertiefen und Fragen zu stellen. Die Abende finden im Cafe Erde statt, in gemütlicher Atmosphäre und mit der Möglichkeit, etwas zu essen oder zu trinken. Freier Eintritt!

Dez
13
Mi
Skills4Change – Landregeneration
Dez 13 um 18:00 – Dez 14 um 21:00

Eine Einführung in die Prozesse der Degradierung und Regeneration von Land: Welche Prozesse gibt es und wie kann man sie wahrnehmen? Welche Maßnahmen gibt es, um degradiertes Land ökologisch wertvoller, vielfältiger, fruchtbarer und klimafreundlich zu machen?

**Anmeldung** mit Namen an [s4c@systemchange-not-climatechange.at](mailto:s4c@systemchange-not-climatechange.at)

Auf unserer Website findet ihr alle Details zu den einzelnen Workshops: https://systemchange-not-climatechange.at/de/skills-4-change/

Facebook-Event:

Dez
14
Do
Klima retten – aber wie? Warum kritischer Konsum nicht ausreicht (Aufbruch und SCnCC)
Dez 14 um 19:00 – 21:00

Für das organisierte Kapital stellen klimapolitische Maßnahmen eine unzulässige Beschneidung ökonomischer Freiheit dar!

Unser Wirtschaftssystem stellt Profite im Zweifelsfall über alles. Unsere Regierungen machen aus dem Interesse der Profitmaximierung Gesetze. Deshalb werden keine ernsthaften, strukturellen Klimaschutz-Maßnahmen umgesetzt.

Was also tun? Viele von uns versuchen das eigene Verhalten zu verändern und zu verzichten – ethischer konsumieren (Bio- und Fairtradezertifikate), weniger Auto fahren und fliegen und zum Teil auf Fleisch und Milchprodukte verzichten sind einige Ansatzpunkte. Solche Veränderungen reduzieren zweifellos den eigenen CO2-Abdruck. Aber wie viel bringt das im globalen Vergleich? Hat der Fokus auf den eigenen Verzicht und ethisch „korrekten“ Konsum vielleicht auch negative Auswirkungen auf uns selbst oder die Gesellschaft? Steigt der aktuelle pro-Kopf CO2-Ausstoß mit dem Einkommen? Falls ja, was bedeutet das?
Um solche Fragen wird sich die heutige Diskussion drehen.

Auf dem Podium diskutieren mit uns :

Irmi Salzer ([Die Grünen](https://www.facebook.com/diegruenen/), [ÖBV – Via Campesina Austria](https://www.facebook.com/viacampesina.austria/))
Elisabeth Worliczek (Climate Change Centre Austria, [BOKU Zentrum für Globalen Wandel & Nachhaltigkeit](https://www.facebook.com/BOKU-Zentrum-f%C3%BCr-Globalen-Wandel-Nachhaltigkeit-935196626547384/))
Manuel Grebenjak ([System Change, not Climate Change](https://www.facebook.com/systemchangenotclimatechange.A/)!)
Philipp Chmel ([Aufbruch Ottakring](https://www.facebook.com/ottakringaufgebrochen/), [Sozialistische LinksPartei (SLP)](https://www.facebook.com/slp.cwi/))
Moderation: Sarah Bolwin ([Aufbruch](https://www.facebook.com/aufgebrochen/))

Ort: Saal im Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien

[FB Event: https://www.facebook.com/events/143963799587281](https://www.facebook.com/events/143963799587281)

Dez
15
Fr
Zukunftsdialoge – Kulturräume sichern @ Radio Helsinki
Dez 15 um 14:00 – 19:00

IG Kultur Steiermark – Zukunftsdialoge

Kulturräume sichern – auf der Suche nach Antworten für gegenwärtige Herausforderungen

Vortrag – Fallbeispiele – Podiumsdiskussion

Mit:
Magdalena Augustin (Gassen aus Zucker, IG Kultur Wien, Wien)
Markus Gönitzer (Forum Stadtpark, Container25, Graz)
Autonome Wohnfabrik (Hausprojekt, Salzburg)
Izidor Barši (Tovarna Rog, Ljubljana)
Klaus Störtebeker (Sub, Graz)

FREIER EINTRITT

Kulturräume sind nicht nur wichtige Treffpunkte für Kunst- und Kulturinteressierte, sondern gleichzeitig auch Arbeits-, Produktions- und Denkräume für Kunst- und Kulturschaffende. Diese geraten jedoch zunehmend unter Druck, weil sie von der (Stadt-)Politik nicht mehr nach ihrem Gemeinnutzen, sondern nach ihrem Nutzen für die Aufwertung der Stadt bewertet werden. Sie sind das Kapital der Stadt im Wettbewerb um Investitionen, hochqualifizierte Arbeitskräfte und (zahlungskräftige) TouristInnen. Kulturprojekte sollen leerstehende Geschäftslokale und heruntergekommene Straßen beleben und nach außen hin zeigen wie „cool“ und „hip“ eine Stadt ist. Die Kulturschaffenden selbst profitieren davon allerdings kaum und befinden sich meist in einer extrem prekären Situation.

Das bereits seit Jahren spürbare Zusammenwirken von neoliberalen und rechtskonservativen Ideologien führt zu einer kontinuierlichen Verschlechterung ihrer Lage. Die aktuellen politischen Umbrüche bedeuten, dass progressive Kulturräume zusätzlich willkürlichen Interventionen ausgesetzt sind.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung werden jeweils ein Projekt aus Salzburg (Autonome Wohnfabrik) und aus Ljubljana (Tovarna Rog) von ihren Erfahrungen berichten und ihre Gegenstrategien, auf die oben genannten Bedrohungen, präsentieren. Anschließend wollen wir gemeinsam der Frage nachgehen, wie wir uns in Graz dieser Entwicklung widersetzen können. Welche Möglichkeiten gibt es präventiv Strategien dagegen zu entwickeln? Wie könnte eine solidarische Plattform aussehen?

Eine Veranstaltung von IG Kultur Steiermark
In Kooperation mit http://helsinki.at/
Unterstützt durch Stadt Graz Kultur, Land Steiermark Kultur

Dez
18
Mo
Konzerne als Retter? Das Geschäft mit der Entwicklungshilfe (attac und FIAN)
Dez 18 um 18:30 – 21:00

Der aufwendig recherchierte Film zeigt den Missbrauch staatlicher Entwicklungsgelder durch die Industrie auf und macht den Grundkonflikt zwischen industrieller und kleinbäuerlicher Landwirtschaft deutlich. Ist die Zusammenarbeit von privat und Staat in der Entwicklungszusammenarbeit möglich, so dass die lokale Bevölkerung auch wirklich von ihr profitiert?

Regie: Valentin Thurn Caroline Nokel
Dauer: 86 Minuten

Im Anschluss an den Film findet eine Diskussion mit Brigitte Reisenberger (FIAN) und Carla Weinzierl (ATTAC) statt.

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer_innen –**[um Anmeldung wird gebeten](mailto:info@wuk.at)**
Veranstalter: Attac% in Kooperation mit WUK

[Mehr Informationen unter: https://www.wuk.at/programm/konzerne-als-retter/](https://www.wuk.at/programm/konzerne-als-retter/)