Wann:
15. November 2017 um 19:00 – 22:00 Europe/Vienna Zeitzone
2017-11-15T19:00:00+01:00
2017-11-15T22:00:00+01:00
Wo:
Uni Graz, SR 03.01
Universitätsplatz 1
8010 Graz

Eine Veranstaltung von Effective Altruism Austria

Warum sollten wir manche Hilfsprojekte so klar vor anderen wählen, wenn wir wirklich helfen wollen? In ihrem Vortrag über „Impact Thinking“ erläutert Anna Riedl, Gründerin von Effective Altruism Austria, die zentralen Aspekte der Wirkungsmessung und Priorisierung. Wie entwickelt man ein Wirkungsmodell, wie können wissenschaftliche Forschungsergebnisse darin berücksichtigt werden? Warum sollten wir in der Ethik beginnen und klare Ziele ableiten, bevor wir „common sense“ Pfaden des Helfens folgen? Wie verhindern wir häufige Denkfehler, die dazu führen können, dass wir an unwirksamen Strategien festhalten? Anhand dieser Fragen werden gleichzeitig auch die Grundlagen des Effektiven Altruismus vermittelt, sowie Spenden- und Karriereempfehlungen erläutert.

Der Effektive Altruismus ist eine Philosophie und soziale Bewegung, die es für ethisch zentral hält, anderen aktiv zu helfen, und die bei der Auswahl der Strategien wissenschaftlich-rational vorgeht. Mittels empirischer Forschung die besten Strategien ausfindig zu machen ist deshalb entscheidend, weil andernfalls weniger leidensfähigen Individuen geholfen werden kann, als möglich gewesen wäre. Wären wir selbst betroffen, würden wir uns auch wünschen, dass möglichst vielen geholfen wird: So käme uns selbst die höchste Wahrscheinlichkeit zu, vor Leid bewahrt zu werden. Effektive Altruisten/innen versuchen folglich, ihre limitierten Ressourcen – Zeit und Geld – optimal einzusetzen, um die größte positive Wirkung zu erzielen, d. h. das Leben möglichst vieler empfindungsfähiger Wesen möglichst umfassend zu verbessern.

Hier geht’s zum Facebook Event.

 

Impact Thinking – Vortrag über Effektiven Altruismus