Jan
26
Fr
CM.Graz (Critical Mass Österreich)
Jan 26 um 16:45 – 19:30

Description: **Die Critical Mass findet in Österreich in Wien, Graz, Linz, Feldkirch, Innsbruck, Salzburg und Wiener Neustadt statt.** ([Treffpunkte und Termine der einzelnen Städte](http://www.criticalmass.at/about/wann-und-wo-ist-criticalmass))

Wir fahren gemeinsam einmal im Monat mit dem **Fahrrad** durch die Stadt und nehmen uns den Raum der uns im Alltagsverkehr verweigert wird. Wir sind dabei eine **kritische Masse**, die allmonatlich die unreflektierte Dominanz der Autos in der Stadt durchbricht und aufzeigt. Critical Mass Fahrten finden weltweit in mehr als 300 Städten statt.

Der Inhalt der Critical Mass ist Radfahren: Wir lassen uns nicht länger an den Rand drängen. Wir sind ökologisch, leise, lebenswert, platzsparend, lustig, ökonomisch, sexy, engagiert.

Und wir haben Spaß dabei! Autos machen Lärm, wir machen Musik!

⇒ Mitfahren, weitererzählen, FreundInnen mitnehmen, Flyer basteln und gemeinsam Spaß haben!

Mehr Informationen:

http://www.criticalmass.at/

Jan
29
Mo
Vortrag: Einsichten aus der Umweltgeschichte – Welt im Wandel (ÖH Uni Wien)
Jan 29 um 18:00 – 20:00

Description: Vortrag von Univ. Prof. Dr. Verena Winiwarter im Rahmen der Veranstaltungsreihe „eco+system“ der ÖH Uni Wien.

Wann: 29.01.18, 18:00
Wo: Neues Institutsgebäude, HS 2. (Stiege 1, Erdgeschoss). Universitätsstraße 7.

//

Leben in den Grenzen des Planeten. Einsichten aus der Umweltgeschichte

Wir leben im Zeitalter der Nebenwirkungen und können damit nicht gut umgehen. Warum das so ist, wird durch Langzeitbetrachtung deutlich. Die Umweltgeschichte bietet daher wichtige Einsichten für eine nachhaltige Entwicklung. Wir erkennen, dass die Welt ständig im Wandel ist, Natur und Gesellschaft sind dynamisch. Wir wollen sie stabil halten, das führt uns in Risikospiralen, denn die Dynamik der Natur ist nicht überall und ununterbrochen kontrollierbar. Nebenwirkungen und Probleme, die auf unbekannten Wechselwirkungen beruhen, sind normal.

Die gegenwärtige globalisierte industrielle Welt ist keine stabile Formation, sondern ein Prozess der Mobilisierung, wie er noch nie zuvor möglich war, angetrieben von fossiler Energie. Je mehr Energie und Material wir für unsere Eingriffe verwenden, desto wirksamer und nebenwirksamer werden diese. Die Altlasten des nuklearen Zeitalters werden uns noch 5000 Generationen lang beschäftigen. — Etwa genau so lange liegt die Entwicklung des Homo sapiens zurück. Je mehr wir eingegriffen haben, desto mehr Verantwortung bleibt bei uns, „Historisches Erbe“ ist „Ökologisches Erbe“. Aus diesen Einsichten lässt sich auch eine Forderung an die Wissenschaft ableiten:

Wissenschaftliche Unsicherheit ist keine Rechtfertigung für Untätigkeit, wenn plausible Hinweise auf potenziell schwerwiegende Gefährdungen vorliegen. Doch dann fragt sich: Was tun? Die Befolgung des Vorsorgeprinzip würde uns erlauben, in den Grenzen des „OXFAM Donut“ ein gutes Leben für alle Menschen zu ermöglichen.

Univ.Prof. Ing.Dr.phil. Verena Winiwarter – Professorin für Umweltgeschichte am Institut für Soziale Ökologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt am Standort Wien, wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften und dort Obfrau der Kommission für Interdisziplinäre Ökologische Studien. Wissenschaftlerin des Jahres 2013. Ihr gemeinsam mit Hans-Rudolf Bork verfaßtes Buch „Umwelt hat Geschichte. 60 Reisen durch die Zeit“ wurde 2015 zum Deutschen Umweltbuch des Jahres gewählt. Mehr Info unter http://www.umweltgeschichte.aau.at/index,3446,Staff+Winiwarter.htmlKontakt: internationales.referat@oeh.univie.ac.at
[FB Event: https://www.facebook.com/events/149234675778344](https://www.facebook.com/events/149234675778344)

Feb
1
Do
Arbeitsgruppentreffen Mobilität @ Spektral
Feb 1 um 18:00
Feb
6
Di
Kennenlern-Treffen: SCnCC Regionalgruppe Graz
Feb 6 um 18:00 – 19:00

Das Kennenlern-Treffen  von SCNC Graz jeden 1. Dienstag im Monat 18 Uhr. Kommt vorbei, baut euch ein und lernt uns kennen. Nachher ist gleich das Plenum, wo, wenn ihr wollt euch einbringen könnt! Auf bald!

Nähere Infos unter: aktion-graz@systemchange-not-climatechange.at

Plenum: SCnCC Regionalgruppe Graz
Feb 6 um 19:00

Plenum der Regionalgruppe Graz, immer jeden 1. Dienstag (Spektral) und 3. Dienstag (Ort variiert) im Monat immer um 19 Uhr.

Nähere Infos unter: aktion-graz@systemchange-not-climatechange.at

Feb
7
Mi
System Change Wien: Kennenlern-Treffen für Neueinsteiger*innen (SCnCC Wien)
Feb 7 um 18:00 – 19:00

Description: Offenes Treffen vor unserem regelmäßigen Plenum in Wien mit Informationen für alle die sich für System Change, not Climate Change! interessieren, und endlich mehr erfahren möchten: wer wir sind, woher wir kommen, wohin wir wollen.

Der Ort wird rechtzeitig vor dem Treffen auf unserer [FB-Seite](https://www.facebook.com/systemchangenotclimatechange.A) bekannt gegeben.

Ihr braucht nichts besonderes vorbereiten. Wir stehen euch für Fragen, Anregungen und Ideen zur Verfügung und geben euch eine Einleitung in unsere Bewegung. Ihr könnt spontan kommen, oder uns zuvor unter [info@systemchange-not-climatechange.at] Bescheid geben.

Wir freuen uns auf euch!

System Change Wien: Plenum (SCnCC Wien)
Feb 7 um 19:00 – 21:00

Description: Jeden 7ten und jeden 19ten des Monats ist das Plenum der Regionalgruppe Wien

Hier treffen wir uns, sowie Entscheidungen, diskutieren aktuelle Aktionen und haben im Anschluss ab und zu auch noch einen gemütlichen Ausklang in einem nahgelegenen Lokal.

Feb
15
Do
Arbeit für ein gutes Klima – Diskussionsveranstaltung (Bildungsgruppe System Change, not Climate Change!)
Feb 15 um 19:00 – 21:00

Description: Der Klimawandel ist eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen, jedoch werden die Klimaziele von Paris nur zögerlich und unzureichend verfolgt. In Österreich sind die Emissionen im Vergleich zum Basisjahr 1990 nicht gesunken, obwohl die EU ihren THG Ausstoß bis 2020 um 20% absenken will. Gleichzeitig schwebt das Gespenst der Digitalisierung am Horizont: Das Wachstum in Europa stagniert und Arbeit verändert sich: Einige Arbeitsbereiche sind von Algorithmen bedroht, Teilzeit und prekärer Beschäftigungsformen nehmen zu. Ist das das viel diskutierte Ende der Arbeit? Und was sind die Folgen für unser Klima? Wir möchten die Fragen diskutieren wie Arbeit mit Blick auf ökologische Krisen gedacht werden muss, welche Ansätze es dazu aus zivilgesellschaftlicher Perspektive gibt und was Hebelpunkte sind an denen man ansetzen kann.
——————-
Format: Fishbowl als partizipatives Diskussionsformat

——————
Gäste:
Susanne Brem (Konzeptwerk neue Ökonomie)
Wolfgang Fellner (WU Wien)
Heidi Ambrosch (Plattform 20 000 Frauen)
Agnes Streissler-Führer (GPA-djp)