Intervention bei “European Aviation Summit”: Protest gegen Greenwashing der Luftfahrt

Vor dem EU-Fluggipfel verteilen Klimaaktivist*innen Flyer an die Teilnehmenden aus Industrie und Politik. „Flying Green – as green as the sky“, so die Aufschrift von Flyern und Roll-Up.

Wien, 3. Oktober 2018 – Aktivist*innen der Klimagerechtigkeitsbewegung „System Change, not Climate Change!“ intervenierten heute während der Pressekonferenz des Verkehrsministers Norbert Hofer und der EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am “European Aviation Summit”. Sie protestierten damit gegen den katastrophalen Umgang mit den klimaschädlichen Emissionen des Flugsektors. Die Aktion ist Teil globaler Protestwochen des Netzwerks “Stay Grounded”. Dieses veröffentlichte vor zwei Tagen ein von über 110 Organisationen unterstütztes Positionspapier.

Als Verkehrskommissarin Bulc von zukünftigen Technologien zum scheinbar „grünen Fliegen“ zu sprechen begann, unterbrach sie Mira Kapfinger: „Greenwashing ist keine Lösung, Emissionskompensation und Agrartreibstoffe sind Teil des Problems. Emissionen des Flugverkehrs lassen sich nur reduzieren, wenn Flugverkehr beschränkt wird“, so begann sie ihre etwa fünfminütige Rede auf Englisch, die ohne Unterbrechung beendet werden konnte. „Wenn die Politik zusammen mit der Flugindustrie klimaschädliche Entscheidungen trifft, dann ist es das Recht und die Aufgabe der Zivilgesellschaft, zu intervenieren. Wir sind die jungen Menschen, die die Konsequenzen eurer Entscheidungen tragen werden müssen“, führte sie weiter aus. 

“Die Luftfahrtindustrie übt derzeit massiven Druck auf die EU aus, um möglichst von Klimaschutzmaßnahmen verschont zu bleiben. Unsere Aktion ist ein Appell, endlich die Privilegien der Luftfahrt zu streichen, mit dem Greenwashing aufzuhören und Flugverkehr einzuschränken – sonst fliegen wir mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Klimakrise”, so Magdalena Heuwieser, welche vor der Bühne ein Banner mit der Aufschrift „Green Flying is an Illusion“ hochhielt.

Zuletzt hatten elf Fluggesellschaften gefordert, die EU solle den EU-Emissionshandel auf CORSIA ausrichten, um keiner “doppelten Belastung” ausgesetzt zu sein. “Tatsächlich ist die Luftindustrie verwöhnt von den vielfältigen Subventionen und steuerlichen Privilegien, wie fehlenden Kerosin-, Ticket- und Flughafensteuern. Zusammen mit sich verschlechternden Arbeitsbedingungen, wie man gerade bei Ryanair-Streiks sieht, führt das dazu, dass Flüge billiger als Züge sind. In Zeiten der sich verschlimmernden Klimakrise kann das nicht so weitergehen”, betont Magdalena Heuwieser von “System Change, not Climate Change!”.

CORSIA (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) wurde 2016 von der UN-Luftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organisation) beschlossen. Es soll offiziell die Emissionen ab 2020 auf einem gleichen Niveau halten – doch tatsächlich zeigen vielfache wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Studien, dass dieses Ziel mit den derzeitigen Maßnahmen billiger und ineffektiver Emissionskompensation sowie Agrartreibstoffen nicht zu erreichen sein wird. Diese tragen zudem im Globalen Süden zu vermehrten Menschenrechtsverletzungen und Land Grabbing bei – beispielsweise durch Wasserkraftwerke oder Baumplantagen, die vorgeben, Emissionen zu reduzieren.

Mira Kapfinger hält eine Rede und unterbricht damit Violeta Bulc dabei, wie sie die grüne Zukunft des Fliegens preist. Die Aktivistinnen verdeutlichen, dass es sich hierbei um reines Greenwashing handelt.

“Es kann nicht sein, dass andere dafür bezahlen müssen, damit ein kleiner Teil der Weltbevölkerung billig durch die Welt jetten kann”, betont Magdalena Heuwieser. Weniger als 10 % der Weltbevölkerung ist bisher geflogen. “Statt Greenwashing fordern wir echte Lösungen: Flughäfen dürfen nicht weiter ausgebaut werden, stattdessen braucht es den Ausbau von Nachtzügen, die Einführung einer Kerosinsteuer und einer Mehrwertsteuer auf Tickets!” 

Die Aktion ist Teil der globalen Stay Grounded Aktionstage, an denen in etwa 15 Ländern von 1. bis 14. Oktober Proteste vielfältiger Art stattfinden. Stay Grounded ist ein neues internationales Netzwerk zur Reduktion des Flugverkehrs und für ein gerechtes Transportsystem. Es besteht aus Umweltschutzorganisationen, Klimagerechtigkeitsgruppen, Bürgerinitiativen gegen Fluhafenausbau, Wissenschafter*innen und Gewerkschaftler*innen. Über 110 Organisationen, darunter auch Friends of the Earth International und zwölf Organisationen aus Österreich, präsentierten am 1. Oktober einen Aktionsplan für einen gerechten und ökologischen Umbau des Transportsystems. 

Fotos zur freien Verfügunghttps://www.flickr.com/photos/systemchange_not_climatechange/albums/72157674091678908

Video zur freien Verfügung (wird mit besserer Tonqualität demnächst auf www.systemchange-not-climatechange.at zu finden sein): https://we.tl/t-tQj3VfGs8O

Veranstaltungshinweis am 12. Oktober in Wien: “Turnabout Mobility: The Challenge to Stay Grounded” mit internationalen Referent*innen (britische Gewerkschaft PCS; Prof. Ulrich Brand; Präsident der European Passenger’s Federation; etc.)

Pressekontakt:
Magdalena Heuwieser
presse@systemchange-not-climatechange.at
Tel.: 0043/6503773102

Rede von Aktivistin Mira Kapfinger:

Greenwashing of aviation is not a solution. Flying is the fastest way into the climate crisis. Offsets and biofuels are part of the problem.

When politicians closely together with industry take harmful decisions, it is our right and our duty as civil society to interfere.

Commissioner Bulc, Minister Hofer: Reducing aviation emissions is only possible by reducing aviation.

We demand you to stop airport expansion; stop the third runway Vienna; get rid of corporate power in decision making; shift flights to the railway; finally tax kerosene, tax tickets, and tax frequent flyers more than those who almost never fly.

While on a worldwide scale, few people fly, others have to bear the consequences: We, the younger generation, your children, people in the Global South already suffering from the climate crisis, and those affected by noise and health issues because of planes.

While politicians and industry inside are planning growth of aviation inside, outside people around the world are protesting. Since civil society is welcome in this conference, we didn’t have another chance but to raise our concerns here. We are part of a global movement for climate justice: System Change, not Climate Change!

Stay Grounded!

 

 

Presseaussendung: Intervention bei EU-Luftfahrtgipfel
Markiert in:                            
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!