Vom 19. – 24. Juni ist Ende Gelände!

Von Wien gibt es eine gemeinsame Busanreise ins Rheinland!
Abfahrt: Mittwoch (19.06.) um 19:30 Uhr, Wien Erdberg.
Rückfahrt: am Montag (24.06.) um 10:00 vom Klimacamp

Kosten: Einfache Fahrt: 40€, Hinfahrt und Rückfahrt: 70€
Es gibt auch die Möglichkeit auf Solitickets – umgekehrt, falls wer mehr zahlen kann und damit ein Soliticket mitfinanziert ist das auch gerne gesehen.

Kontakt für Nachfragen: austria@ende-gelaende.org (PGP-Key findet ihr am Server)

 

Verkauf

Tickets gibt es gegen Bargeld an folgenden Tagen (Reservierungen sind leider nicht möglich)

in Wien:

in Graz:

Kauft auch Tickets beim Klimacamp bei Wien
SO 26.5. – SO 2.6. / Obersdorf bei Wolkersdorf, Tickets beim Infozelt
Klimacamps sind die Herzstücke der Klimagerechtigkeitsbewegung. Im Rahmen des Camps gibt es zahlreiche Workshops und Vernetzungsmöglichkeiten, reichlich Kulturprogramm und spannende Aktionen – und es ist ein Ort, an dem mensch die andere bessere Welt, die sich viele wünschen, ein Stück weit erleben kann.

 

Wichtige Infos für Ende Gelände

Infoveranstaltungen und Aktionstrainings

Info- und Filmabend in Wien

17.05., 19:00 / U5, Universitätsstraße 5, 1090 Wien
mit dem Film „Everything’s coming together while everything’s falling apart: Ende Gelände“ – von Oliver Ressler, viel Platz für Fragen und einer Diskussionrunde zu zivilem Ungehorsam.

Mehr Infos hier und im Facebook Event (zum Teilen und Freund*innen einladen)

Ende Gelände 2019 & Disobedience (Film & Infoabend) in Graz

21.5., 19:00 / schubertNEST, Uni Graz, Vorklinik (Harrachgasse 21)
Von 19.6. bis 24.6. werden tausende Menschen aus ganz Europa im Zuge einer Ende Gelände Massenaktion die monströsen Kohlebagger und -infrastrukturen des Rheinlands, die schlimmsten Klimakiller der EU, blockieren. Durch den gewaltfreien Einsatz ihrer eigenen Körper werden sie die Klimaerhitzung dort bekämpfen, wo sie entsteht. Wenn wir eine lebenswerte Zukunft wollen, muss die Kohle im Boden blieben.

Mehr Infos hier und im FB-Event (zum Teilen und Freund*innen einladen)

Aktionstraining: Ziviler Ungehorsam für Alle in Graz

25.5., 17:00 / Treffpunkt: Uni Graz, Vorklinik, vor dem Zentrum für Weiterbildung, Harrachgasse 23
Training für Anfänger*innen und Auffrischungsbedürftige mit Skills For Action.

Mehr Infos siehe und im FB-Event (zum Teilen und Freund*innen einladen)

Aufruftext von Ende Gelände: 

Wir sagen Ende Gelände! Kohle stoppen, damit #AlleDörferBleiben. Ungehorsam gegen Kapitalismus und für Klimagerechtigkeit weltweit!

Wir sind der sofortige Kohleausstieg. Vom 19. Bis 24. Juni stellen wir uns ungehorsam der Zerstörung im Rheinland entgegen und blockieren die Kohle-Infrastruktur.

Die Zeit zu Handeln ist jetzt. Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen – wir wissen es längst. Die Klimakrise ist heute schon zerstörerische Realität für Menschen auf der ganzen Welt – vor allem im globalen Süden. Und trotzdem sollen wir hier weitere 20 Jahre Kohle verheizen? Damit lassen wir uns nicht abspeisen. Wir lassen uns nicht befrieden! Wir schauen nicht länger zu wie Politik und Konzerne unsere Zukunft zerstören. Wir nehmen den Kohleausstieg selbst in die Hand – und zwar sofort!

Im Rheinland will der Kohle-Konzern RWE Fakten schaffen: Bagger fressen sich unaufhörlich in die Landschaft, verschlingen Wälder, fruchtbares Ackerland und ganze Dörfer. Als größte CO2-Quelle Europas zerstört die Braunkohle-Industrie im Rheinland die Zukunft von Menschen weltweit. Dem stellen wir uns entgegen! Letztes Jahr haben wir mit anderen tausenden Menschen in einem breiten Bündnis für den Hambi gekämpft. Dieses Jahr stehen wir Seite an Seite mit allen Menschen, deren Zuhause durch Kohle und Klimakrise zerstört wird. Solidarisch mit den Menschen aus Keyenberg, Kuckum und den anderen Dörfern am Tagebau Garzweiler wollen wir die Zerstörung vor Ort stoppen. Daher werden wir Kohleinfrastruktur blockieren. Das ist unsere Sofortmaßnahme für globale Klimagerechtigkeit. Alle Dörfer bleiben – im Rheinland und weltweit!

Ungehorsam für eine gerechtere Zukunft

Wir brauchen nicht nur den Kohleausstieg, sondern auch einen radikalen gesellschaftlichen Wandel. Wir müssen den Kapitalismus mit seinem Wachstumszwang und seinen Ausbeutungsmechanismen überwinden. Sonst ist weder eine ernstzunehmende Bekämpfung der Klimakrise noch soziale Gerechtigkeit weltweit möglich. Das katastrophale Ergebnis der Kohlekommission zeigt, dass wir uns nicht auf die Politik verlassen können. Jetzt liegt es an uns!

Es brodelt in der Bewegung für Klimagerechtigkeit: Hunderttausende protestieren auf der Straße. Gemeinsam gehen wir jetzt einen Schritt weiter und leisten zivilen Ungehorsam. Vom 19. bis 24. Juni 2019 blockieren wir mit unseren Körpern die Kohle-Infrastruktur im Rheinland.

Unsere Aktionsform ist eine offen angekündigte Massenblockade mit vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten. Wir werden uns ruhig und besonnen verhalten, von uns wird keine Eskalation ausgehen, wir gefährden keine Menschen. Wir wollen eine Situation schaffen, die für alle Teilnehmenden transparent ist und in der wir aufeinander achten und uns unterstützen.

Kohleausstieg ist immer noch Handarbeit.

Also: auf geht’s, ab geht’s, Ende Gelände!

Damit #AlleDörferBleiben – weltweit.

Ende Gelände 2019 – Bus aus Wien 
Markiert in:        
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!