Widerstand gegen die 3. Piste – für eine klimagerechte Mobilitätswende

Schon seit den 1970er Jahren gibt es Widerstand gegen die Ausbaupläne des Wiener Flughafens. Auch heute ist es enorm wichtig, politischen Druck aufzubauen, und den Angriffen auf die Gerichtsentscheidung zur 3. Piste und auf Umweltgesetze etwas entgegenzusetzen. Ebenso gilt es, die kürzlich beschlossene Halbierung der Ticketsteuer wieder rückgängig zu machen. Widerstand heißt nicht nur Nein sagen. Es heißt also auch, sich für eine solidarische und zukunftsfähige Mobilität und Gesellschaft einzusetzen. „System Change, not Climate Change!“ freut sich über jegliche Unterstützung unserer Arbeit, sei es durch freiwillige Mitarbeit, den Besuch unserer Aktionen, oder einen finanziellen Beitrag.

Bisherige Aktionen

Seit vielen Jahren wehren sich Bürgerinitiativen wie die BI Liesing oder die Antifluglärmgesellschaft AFLG gegen die Zunahme von Fluglärm und Gesundheitsschäden und legten gerichtliche Beschwerden ein.

Im Jahr 2015 entstand im Vorfeld des Pariser Klimagipfels die neue österreichische Klimabewegung„System Change, not Climate Change!“. Die ehrenamtlich Aktiven setzen sich seither gegen das klimaschädlichste Infrastrukturprojekt Österreichs, der Bau einer 3. Piste am Flughafen Wien Schwechat, ein. Sie rufen zur Unterzeichnung des Positionspapiers „Kein Ausbau des Wiener Flughafens. Für eine zukunftsweisende Mobilität“ auf.

Im Herbst 2016 organisierte „System Change!“ ein Klimacamp in Flughafennähe. Am Aktionstag am 1. Oktober 2016 fand eine Rad-Demonstration von Wien Mitte zum Terminal statt, mit anschließender Kundgebung, an der 400 Personen teilnahmen. Siehe Film auf Okto-TV.

Die Aktion in Wien war eingebettet in internationale Aktionstage mit dem Titel: „Stay Grounded. Aviation Growth Cancelled due to Climate Change.“ In London, Mexiko City, Istanbul, Notre Dame de Landes/ Frankreich und Sydney organisierten Gruppen größere und kleinere Aktionen gegen die lokalen Flughafenprojekte, die teilweise in Naturschutzgebieten oder unter Verletzung indigener Menschenrechte gebaut werden. Die Aktionswoche fand gleichzeitig mit der Konferenz der UN-Luftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organisation) statt, auf der sie eine vollkommen unzureichende Klimastrategie beschloss. Siehe Videoclip zu den Aktionen.

Bei der Aktionärsversammlung der Flughafen Wien AG am 18. November 2017 führte „System Change!“ eine Aktion durch, ebenso wie anlässlich der Pressekonferenz des Flughafens zur Berufung gegen den Gerichtsentscheid am 23. März 2017.

Am 29. April 2017 fand ein großer People’s Climate March in Wien statt, der sich gegen die 3. Piste wandte.

Im Mai 2017 „System Change!“ und „Residents Against Western Sydney Airport“ senden einen offenen Brief an den Investoren Fonds IFM und fordern ihn auf sich gegen die 3.Piste zu stellen. Dem Super-Fonds mit Hauptquartier in Australien gehören mit mehr als 38% die meisten Aktien der Flughafen Wien AG. „System Change!“ und das Medienkollektiv Convive* die Flughafen-Werbekampagne für die 3. Piste mit einer Mimkry-Website.

Von 24. bis 28. Mai 2017 fand das zweite österreichische Klimacamp in direkter Flughafennähe statt, inklusive öffentlichen Podiumsdiskussionen und Workshops.

Am 27. Mai 2017 fand ein Aktionstag am Wiener Flughafen als Abschiedsfeier für die 3. Piste mit Raddemo, Kundgebung und langen „Roten Linien“ vor und im Flughafengebäude statt.

28. März 2018: Mit einer Kletter-Aktion wurde der Unmut über die Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts pro Bau der 3. Piste deutlich gemacht.

Im April 2018 protestierten mehrere Leute in Schlafanzügen am Hauptbahnhof Wien für die Wiedereinführung des Nachtzugs Wien-Berlin. „Züge statt Flüge!“ stand auf dem Banner.

Am 15. Mai 2018 stahl eine Aktivistin von „System Change!“ bei der Eröffnungsrede des Austrian World Summits dem Kanzler Kurz die Show und hielt eine brennende Rede für den Stopp der 3. Piste und eine Wirtschaft, die die Grenzen des Planeten respektiert.

1. Juni 2018: Im Rahmen der Climate Games blockieren Demonstrierende den Eingang zum VIP-Terminal des Flughafen Wien. In der Innenstadt veranschaulichen ca. 100 weitere Menschen bei einer Aktion die Klimaschädlichkeit der 3. Piste, sowie die lächerlichen Auflagen für die Baugenehmigung des Projekts.

3. Oktober 2018: Intervention von System Change! beim “European Aviation Summit” als Protest gegen das Greenwashing der Luftfahrt. Aktivstinnen unterbrechen die Pressekonferenz von Verkehrsminister Norbert Hofer und der EU-Verkehrskommissarin.  Sie protestieren damit gegen den katastrophalen Umgang mit den klimaschädlichen Emissionen des Flugsektors. Die Aktion ist Teil globaler Protestwochen des Netzwerks “Stay Grounded”.

6. Dezember 2018: Während im polnischen Katowice der UN-Klimagipfel tagt, setzen in Wien 5000 Menschen auf der Donnerstagsdemo ein Zeichen gegen die desaströse Klimapolitik der schwarz-blauen Regierung und für eine nachhaltige Mobilitätswende und Klimagerechtigkeit. Der Protest richtet sich auch gegen die Unterstützung der Regierung für die Monsterprojekte 3. Piste und Lobautunnel. Organisiert wird die 10. Donnerstagsdemo von Wieder Donnerstag, gemeinsam mit System Change!

9. Dezember 2018: Der Nachtzug Wien – Berlin wird wieder eingeführt. Noch im April 2018 hatte System Change! gegen die Abschaffung der Verbindung protestiert. Gemeinsam mit Back on Track begrüßte System Change! am Wiener Hauptbahnhof den ersten neuen Nachtzug. Nachtzüge sind eine wichtige Alternative zum Bau der 3. Piste. Zwei Drittel der Passagiere in Schwechat fliegen kürzer als 1.000 Kilometer.

22. September 2019: Rund 300 Teilnehmende setzten auf einer Fahrraddemonstration von Wien zum Flughafen ein deutliches Zeichen gegen klimaschädliche Verkehrsprojekte und für eine sofortige Mobilitätswende. Anlässlich des Mobilitätstags der globalen Klimastreikwoche “Week for Future” richtete sich der Protest gegen die Umsetzung klimaschädlicher Megaprojekte wie der 3. Piste. Nach der Kundgebung am Flughafen wo ua. Franzikus Forster von der ÖBV-Via Campesina in seiner Rede erklärte warum die ÖBV den Bau der 3. Piste ablehnt, bildeten etwa 50 Aktivist*innen im Flughafengebäude eine symbolische rote Linie als Zeichen, dass sie sich im Falle eines Baustarts entschieden entgegen stellen würden.

22.09.2019 Raddemo Erweiterte Auswahl

19. Jänner 2020: Es gibt eine weiteren Nachtzug zu feiern: die neue Verbindung der ÖBB zwischen Wien und Brüssel. Zeitgleich mit den Aktivist*innen von „System Change!“ in Wien versammelten sich auch in Brüssel Aktivist*innen von Zomer Zonder Vliegen mit Schlafsäcken und im Pyjama um diesen Schritt in Richtung eines zukunftsfähigen Transportsystems zu feiern.

Februar 2020: Auf Einladung von System Change! hält der ZAD Aktivist John Jorden einen intermedialen Vortrag „Gegen einen Flughafen und seine Welt“ in Wien.

6. April 2020: Gemeinsam mit mehr als 340 Organisationen und ebensovielen Expert:innen weltweit unterstützt „System Change!“ die Forderungen des Stay Grounded Netzwerks gegen bedingungslose Rettungsgelder für die Flugindustrie unter dem Motto #SavePeopleNotPlanes.

15. Mai 2020: Beim Budgetausschuss zu Klima und Mobilität kritisiert “System Change!” mit einer satirischen Intervention Finanzminister Blümels rückwärtsgewandte Finanzierungspläne für die Flugindustrie.

 

8. Juni 2020: „System Change!“ kritisiert gemeinsam mit Stay Grounded und Extinction Rebellion in einer spontanen Kundgebung am Ballhausplatz die beschlossene Einigung auf Staatshilfen für die Austrian Airlines mit einem Rettungspaket in Höhe von 600 Millionen Euro.

22. Juni 2020: „System Change!“ kritisiert mit einer satirischen Aktion den ersten Flug der nach Corona wieder aufgenommenen Kurzstrecke Wien-Graz. Zwei als Flugsaurier verkleidete Aktivist:innen nahmen mit dem ersten Austrian-Airlines-Flug um die rückschrittliche Wiederaufnahme des Kurzstreckenflugs und die Millionzahlungen für die AUA „zu feiern“. Stellvertretend für die klimaschädliche fossile Flugindustrie machten die Dinos mit Sprüchen wie „Fossils against Future“ auf sich aufmerksam.

11. Dezember 2020 Gemeinsam mit Bürger:inneninitiativen und einem, vom Bau der 3.Piste betroffenen Bauern, stellten Aktivist:innen von „System Change!“ offiziell das 3.Piste-Mehl vor. Der Weizen stammt von Feldern, die für die 3.Piste zubetoniert werden würden und steht symbolisch für den Erhalt wertvoller Böden, Reduktion von Fluglärm und eine sozial-gerechte Mobilitätswende – damit solidarische Wirtschafts- und Gesellschaftsformen aufblühen können!

 


Weiterführende Links:

3.Piste-Mehl und P-Flugfeld: www.p-flugfeld.org

Petition gegen 3. Piste: https://weact.campact.de/petitions/keine-3-piste-am-wiener-flughafen-fur-eine-zukunftsweisende-mobilitat

Positionspapier gegen 3. Piste (zur Unterzeichnung von Vereinen/Gruppen/Organisationen): https://systemchange-not-climatechange.at/de/positionspapier-stopp-3-piste/

Klimacamp (24.-28. Mai 2017) und Kundgebung (27. Mai) am Flughafen: https://systemchange-not-climatechange.at/de/klimacamp/

Bürgerinitiative Liesing gegen Fluglärm und die 3. Piste: www.fluglaerm.at/liesing

Bürgerinitiative Lärmschutz Laaberg: www.fluglaerm10.at

Verein Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Wien West: www.14gegenflieger.at

BI Gallbrunn: www.veg-online.at

Antifluglärmgemeinschaft AFLG: www.fluglaerm.at

Global 2000 zum Thema Flugverkehr: http://www.global2000.at/pages/flugverkehr.htm

System Change, not Climate Change!