Aufruf zu massenhaftem zivilem Ungehorsam am LobauBleibt-Aktionstag gegen die Stadtautobahn am 25. Mai in Wien

Die Stadtautobahn und die Lobau-Autobahn gehören zu den klimaschädlichsten Großprojekten Österreichs. Sie stehen für das kapitalistische, wachstumsgetriebene System Auto, das unser aller Lebensgrundlagen zerstört. Genauso symbolisieren sie das Versagen der Politik, die sozial und klimagerechte Mobilitätswende endlich auf Schiene zu bringen! Trotz Klimakrise will die Stadt Wien am fossilen individualisierten Mobilitätssystem Auto festhalten. Die Alternativen zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs liegen genauso lange am Tisch wie die Pläne für neue Straßen. Um die Interessen der Autolobby, der Baulobby, der LKW-Lobby und des Militärs durchzusetzen, will sie weiterhin die Stadtautobahn bauen. Auch an der Lobau-Autobahn hält die Allianz aus Baukonzernen, Autolobby und der Stadt Wien trotz der Absage durch Klimaministerin Gewessler weiter fest. Kommt also die Stadtautobahn, ist die Lobau nicht sicher!

Fast 8 Monate lang haben wir den Bau der Stadtautobahn durch die Besetzung der Baustellen verhindern können. Währenddessen hat die Stadt Wien (minderjährige) Aktivist:innen, Anrainer:innen, Wissenschaftler:innen und Künstler:innen mit Millionenklagen bedroht, sie hat Besetzungen geräumt und mit Inseratenkampagnen Greenwashing betrieben. Wir werden nicht dabei zusehen, wie Profite und Konzerninteressen vor klimagerechte Politik gestellt werden! Stattdessen zeigen wir die roten Linien auf, die zur Einhaltung des 1,5°C-Ziels nicht überschritten werden dürfen und stellen uns der Klimazerstörung durch Autolobby und Politik entgegen.

Am SPÖ-Parteitag am 28. Mai kann sich die SPÖ Wien gegen die Stadtautobahn entscheiden. Davor wollen wir den Protest in die Stadt tragen und den Druck auf die SPÖ erhöhen! Wir rufen deshalb im Rahmen der LobauBleibt-Aktionswoche gegen die Stadtautobahn zu massenhaftem zivilen Ungehorsam am 25. Mai in Wien auf. Lasst uns gemeinsam den Bau der Stadtautobahn blockieren!

Angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise halten wir es für notwendig und angemessen, uns weiterhin mit unseren Körpern dieser Zerstörung in den Weg zu stellen. Wir laden euch ein, Teil unserer Aktion zu werden und dem zerstörerischen Betonierwahn sowie dem Mobilitätssystem Auto den Treibstoff zu entziehen. Die Aktion wird ein Bild der Kreativität und Offenheit vermitteln und alle, ob erfahren oder nicht, können mitmachen. Besucht dafür unsere Infoveranstaltungen, Aktionstrainings und Rechtshilfe-Workshops. Lasst uns die Mobilitätswende selbst in die Hand nehmen: für Klimagerechtigkeit und ein Ende des zerstörerischen Systems Auto!

System Change, not Climate Change!